Duo Donadelli


 

Roots’n‘Riddim Orchestra


 


 

TAMBIN DIE FLÖTE DER PEUL AUS GUINEA DJIGUIBA BArRY & MAMADOU SOW Benkadi e.V. Kultur Raum Afrika Culture Espace Afrique Culture Space Africa benkadi fòli serie I. Traditionelle Musik Vol. 6 Benkadi_7_Tambin_booklet_fin__ 13.10.10 14:22 Seite 1 *!* © 2010 Benkadi e.V. & Alle Aufnahmen / Touts les enregistrements / All tracks: Traditional repertory except n° 8, composed by Hannes Kies. Text / Texte de présentation / Liner notes: Edda Brandes, Mama Kamaté and Hannes Kies. Aufnahmen / Enregistrements / Recordings: Studio Mali by Konan Kouassi, Bamako, May 2009. Photographien / Photographie / Photography: Mamadou Dante. Deutsche Übersetzung / Traduction allemande / German Trans- lation: Edda Brandes; Englische Übersetzung / Traduction anglaise / English translation: Liliana Corrieri; Französische Übersetzung / Traduction française / French Translation: Sabine de Manassein. Digitales Master / Master digital / Digital mastering: Heyrec-Studio, Helmut Erler, Berlin; Grafik / Design / Design: grafikdesign wahrig, Berlin Produzent / Editeur / Producer: Benkadi e.V. & www.benkadi.org | www.hanneskies.de Danksagung / Remerciements / Thanks to: Mamadou Dante, Gale Kamara, Sabine de Manassein, Samuel Lares, Baba Gale Kante, Centre Culturel Français, Bamako. Instrumentation: Djiguiba BarRy: Tambin in solo [1, 7], Duo [4], Trio [11]; Mamadou Sow: Tambin in solo [3, 9], Duo [4, 8], Trio [6, 11, 12], quartet [13]; Kabinè Barry: Tambin in Duo [2, 5, 10], quartet [13]; Hannes Kies: Tambin in Duo [8], Trio [6, 12], quartet [13]; Mohktar Sow: vocal & Wassamba in Duo [2, 5, 10], Trio [6, 11, 12], quartet [13] Benkadi e.V. Kultur Raum Afrika | Muskauer Straße 50 | 10997 Berlin | Germany phone: 0049-(0)30-6183219 | Kultur-Raum-Afrika@Benkadi.org www.benkadi.org Front Cover: Djiguiba Bary Benkadi_7_Tambin_booklet_fin__ 13.10.10 14:22 Seite 2 *!* TAMBIN – Die Flöte der Peul führt in die ehedem meist solistisch von den Hirten des westlichen Afrika und zur eigenen Unterhal- tung gespielte Musik ein und geht gleichzeitig weit darüber hinaus. Denn einer ihrer größten Spieler, Djiguiba Bary, ist Angehöriger der Nyamankala, der Griots der Peul, und erfüllt in dieser Position zahlreiche Funktionen in ihrem gesellschaftlichen Leben. Als professioneller Musiker spielt er bei traditionellen Zeremo- nien, anlässlich von Festlichkeiten, auf Hoch- zeiten und Taufen. Er organisiert eigene Kon- zerte und wird – je nach Gelegenheit – von der Rassel Wassamba, einem Sistrum, den Lauten- instrumenten N’Goni, dem Xylophon, der Kora und Trommeln begleitet. BarRy wurde 1950 in Wélékeba, in der Re- gion Mamou/Guinea geboren und lernte seit frühester Kindheit das Flötenspiel bei seinem Großvater. Mit Anfang 20 verließ er seine Hei- mat, die Berge des Fouta Djalon in Guinea/Co- nakry und siedelte nach Bamako/Mali über. Hier war er lange Zeit Mitglied des „Ensemble Instrumental National du Mali“. Zu Berühmt- heit gelangte er besonders in West-Afrika; sein Talent, seine Technik und seine Improvisatio- nen führten ihn aber auch auf die Bühnen aller fünf Kontinente. Mit dem zunehmenden Interesse an inter- nationalen musikalischen Begegnungen und ei- nem musikalischen Austausch über alle Gren- zen hinweg wächst heute die Anzahl seiner Bewunderer und Schüler in Afrika und aus Europa. DIE MUSIKER Das Besondere an der vorliegenden CD ist das Zusammenspiel mehrerer Tambin-Flöten im Duo, Trio bis zum Quartett, indem Djiguiba Bary weitere namhafte Musiker um sich ver- sammelt. Neben seinem Sohn Kabinè BaRry be- gegnen uns sein Schüler Hannes Kies/Köln und ein weiterer Meister auf der Querflöte, Mamadou Sow (alle Tambin). Mohktar Sow be- gleitet mit seiner klaren Stimme und den rhyth- mischen Impulsen seiner Rassel Wassamba. DER URSPRUNG Fulani ist die Bezeichnung der kulturell hetero- genen Bevölkerungsgruppe im anglophonen Afrika, Peulh ihr Name im frankophonen Be- reich und Pula die Eigenbezeichnung der halb- sesshaften Hirtennomaden. Mit über 6 Millio- nen eine der größten Bevölkerungsgruppen südlich der Sahara umfaßt ihr Siedlungsgebiet viele Länder West- und Zentralafrikas. Ihre Sprache ist das Fulfulde und gehört zur westat- lantischen Sprachgruppe. Obwohl mehrheit- lich islamisch, kennen sie auch Riten und Zere- monien aus verschiedenen Naturreligionen. EINLEITUNG 3 Benkadi_7_Tambin_booklet_fin__ 13.10.10 14:22 Seite 3 *!* 4 Die Querflöte Tambin zählt zu ihren wichtig- sten Musikinstrumenten. Als Hannes Kies, selbst Saxophonist und Klarinettist, sich 2008 aufmachte und auf seinen Meister Djiguiba BarRy traf, begann eine äußerst fruchtbare musikalische Begegnung, deren Re- sultat hier zu hören ist. Kies lernte das Tambin- Spiel aus erster Hand und brachte ihren Klang zu der deutschen Szene der Weltmusik. DIE INSTRUMENTE Die Tambin wird aus dem Holz des gleichna- migen Baumes gefertigt, welcher hauptsächlich im Futa Djalon in Guinea wächst. Aus einem Baum lassen sich mehrere Flöten fertigen, in- dem man den hohlen Stamm an den Nahtstel- len aufsägt und die trichterförmig ineinander gesteckten Einzelstücke auseinander zieht. Da der Stamm am Boden den grössten Umfang hat und zur Spitze hin ausläuft, haben auch die ein- zelnen Flöten-Körper eine konische Form. Mit einem erhitzten Metall werden auf der schma- len Seite drei Löcher in das Holz gebrannt. Auf der breiten Seite wird ein Anblasloch einge- schnitten, der Kopf der Flöte mit einem Stück Kalebasse verschlossen und mit Bienenwachs ein Mundstück geformt. Die so entstandende Flöte hat einen Tonumfang von eineinhalb Oktaven und produziert durch das Anblasen der Obertöne auf jedem der drei Löcher, bei entsprechender Stimmung, eine di- atonische Tonleiter. Eine Tambin in der Tonart F misst ca. 75 cm, einen Ganzton höher in G ca. 60 cm. Es gibt aber auch Flöten von 20 cm bis 130 cm Länge. Die Feinheit des Holzes ermöglicht es dem Flötisten, dem Instrument selbst bei grosser Lautstärke Oktavsprünge, Triller und grosse Klang-Variationen zu entlocken. Einen besonderen Effekt bringt das Spiel mit Vokalisen hervor, wenn der Spieler ab- wechselnd oder gleichzeitig mit der Flöte summt und spricht. Die Wassamba ist eine Stabrassel und wird aus einer hölzernen Astgabel gefertigt, an de- ren einen Stab in der Mitte durchbohrte Kale- bassenscheiben gehängt werden. Sie ist ein Rhythmus- und Signalinstrument, das allein oder – wie hier – im Paar gespielt wird. Im Spiel mit der Tambin treibt der harte Klang der Wassamba die Melodie nach vorn und verstärkt ihre mitreißenden Rhythmen. Hannes Kies, Mamadou Sow Benkadi_7_Tambin_booklet_fin__ 13.10.10 14:22 Seite 4 *!* DIE MUSIKAUFNAHMEN [1] BANA YE JUGU YE „Die Krankheit ist der Feind des Menschen“. Dies ist der einzige Titel in Bamanan, der Haupt-Verkehrssprache in Mali, alle anderen Titel sind auf Peul. [2] A DUNUNYA „In der Welt (im Leben) gibt es alles“. Im Deutschen entspricht das etwa der Aussage: Es gibt nichts, was es nicht gibt. [3] NURU HUDA Dieses Stück wird zur Lobpreisung des Pro- pheten Mohamed anlässlich seines Geburtsta- ges, Mawlid, gespielt. [4] WALA ’O FOLEY „Es ist gut, jemanden zu haben, der einem hilft, um im Leben erfolgreich zu sein.“ [5] WELE HANDE Eine glückliche Begebenheit wie Taufe oder Hochzeit kündigen einen schönen Tag an. [6] TAMA GALE In diesem Stück werden diejenigen Leute kriti- siert, die gegenüber Künstlern/Musikern nicht großzügig, sondern geizig sind! [7] ROKINDOWE Diese Musik wird gespielt, um jemanden zu beschwichtigen, wörtlich: „den Zorn des Kö- nigs“ in bestimmten Situationen zu besänf- tigen. [8] FRAU SURSULAPITSCHI Das Stück wurde von den Musikern im Geden- ken an Samory Touré, den großen Militärfüh- rer der Malinké (1830 – 1900) gespielt. [9] KONGOBA Große Teile des musikalischen Repertoires in Afrika erfüllen im täglichen Leben eine be- stimmte Funktion. Dieses Stück dient der Er- mutigung der Bauern bei der Arbeit auf ihren Feldern. [10] TE DOUNGA Man respektiert denjenigen, der einen selbst re- spektiert. Ein gutes Zusammenleben erfordert den „gegenseitigen Respekt“ – Te Dounga. [11] FOUTA Ein Loblied auf die Peul im Futa Djalon, der Bergregion in Guinea. [12] NAFIGUI WADE Dieses Stück klagt das schlechte Betragen eines Verleumders und Schwindlers in der Gesell- schaft an. Er ist fähig, zwei Freunde oder ein Ehepaar zu entzweien. [13] LE OURDA Die Menschen sind nicht gleich. 5 Benkadi_7_Tambin_booklet_fin__ 13.10.10 14:22 Seite 5 *!* 8 LES ENREGISTREMENTS [1] BANA YE JUGU YE «La maladie est l’ennemie de l’homme ». C’est le seul titre dans la langue principale au Mali, le bamanan, pendant que touts les autres titres ont été donné en peulh. [2] A DUNUNYA « Dans le monde il y a tout ». [3] NURU HUDA Ce morceau est joué à l’occasion du Mawid, l’anniversaire du prophète Mohamed. «Chan- tez l’éloge et la gloire du prophète de l’Islam! » [4] WALA ‘O FOLEY « Il est bon d’avoir quelqu’un qui t’aide pour réussir dans la vie. » [5] WELE HANDE Un évènement heureux comme le baptême et le mariage annonce une belle journée. [6] TAMA GALE Ce morceau est joué pour critiquer les gens qui ne sont pas généreux envers les artistes. Ils sont pingres. [7] ROKINDOWE C’est une musique pour amadouer, pour cal- mer la colère du roi dans certaines circonstan- ces. L’artiste à travers ce morceau de musique pouvait amener le roi à la raison s’il était fâché. [8] FRAU SURSULAPITSCHI Morceau joué par les artistes à l’intention de Samory Touré, le grand guerrier malinké (1830 – 1900). [9] KONGOBA Une grande parti du répertoire musical en Afrique a une fonction bien déterminée dans la vie quotidienne. Cette musique encourage les cultivateurs au champ. [10] TE DOUNGA Tu respectes quelqu’un qui te respecte. La bon- ne cohabitation demande le « respect mutuel » – te dounga. [11] FOUTA C’est un éloge des Peulhs du Fouta Djalon, la region montagneuse en Guinée et leur territoi- re principale. [12] NAFIGUI WADE Ce morceau dénonce le mauvais comporte- ment d’un calomniateur et d’ un escroc dans la société. Il peut séparer deux amis, et même un couple. [13] LE OURDA «Les gens ne sont pas égaux ». Benkadi_7_Tambin_booklet_fin__ 13.10.10 14:22 Seite 8 *!* THE RECORDINGS [1] BANA YE JUGU YE “The disease is the enemy of the people”. This is the only title sung in the ‘lingua franca’ of Mali, the Bamanan. All the other songs are in Fulani. [2] A DUNUNYA “In the world (in life), there is everything”. In German, the equivalent to this statement is: “There is nothing, that does not exist”. [3] NURU HUDA This piece is dedicated to the glory of the Pro- phet Mohamed on the occasion of his birthday, Mawlid. [4] WALA ‘O FOLEY “It is good to have somebody who helps you to succeed in life”. [5] WELE HANDE “Today is the day of luck”. An event like bap- tism and marriage heralds a wonderful day. [6] TAMA GALE In this piece, those people are criticised who are not generous but stingy towards artists / musicians. [7] ROKINDOWE This music is played in order to pacify some- body, literally: to calm “the rage of the King” in certain situations. [8] FRAU SURSULAPITSCHI The piece is played by the musicians in memo- ry of Samory Touré, the great soldier of the mande (1830 – 1900). [9] KONGOBA Large parts of the music repertory in Africa fulfill a certain function in daily life. This piece is intended to encourage the farmers in their work on the millet fields. [10] TE DOUNGA You respect those, who are respecting you. A good co-existence requires “mutual respect” – te dounga. [11] FOUTA This is a hymn for the Fulani in Futa Djalon, the mountainous region in Guinea and their main living region. [12] NAFIGUI WADE This piece laments the bad behaviour of a libe- list and con man in society. He is capable of di- viding two friends as well as a married couple. [13] LE OURDA “People are not all the same.” 11 Benkadi_7_Tambin_booklet_fin__ 13.10.10 14:22 Seite 11

 

mali-trios

 

laboratoire

Each CD 15 Euro   Contact: info@hanneskies.de